Austausch Italien - die ganze Woche

Reportage - Reportage vom 14.10.2018

Köln

Am Dienstag, 9.10.2018, ging es um 9 Uhr morgens los. Die Fahrt mit dem Zug war angenehm, es gab keine Verspätung seitens der Bahn, was uns mehr als pünktlich ankommen lassen hat, nämlich gegen 10:30 Uhr, sodass alle eine spontane Pause bis zur Führung um 11:30 Uhr hatten. Denn kaum hatten wir den Bahnhof verlassen, standen wir vor dem imposanten Dom.

Um 11:30 Uhr wurden dann zwei Gruppen für die Altstadtführung gemacht, je 18 Schülerinnen und Schüler, immer schön gepaart mit dem/der Austauschpartner/in. Die Führung war auf Englisch, und es stellte sich heraus, dass die "guides" unterschiedliche Führungen gemacht haben. Die eine hat den Augenmerk auf die Altstadt gelegt, wohingegen der andere auch einige Details zu den Römern sowie den romantischen Schlössern auf der Rheinbrücke erzählt hat.

Gegen 13 Uhr gab es eine einstündige Mittagspause.

Um 14 Uhr waren dann alle pünktlich zur 2. Führung im Dom wieder am Treffpunkt. Schließlich galt es den Dom auch von innen zu besichtigen. Wir wurden mit Audioguides ausgestattet und los ging es. Auch diese Führungen waren interessant und lehrreich. Das spannendste war vielleicht die Tatsache, wieviel Geld für ein Domfenster ausgegeben werden kann.

Nach dieser Führung hatten alle 2 Stunden Zeit die Innenstadt für sich zu erkunden, natürlich stets in Kleingruppen. Gegen 17 Uhr haben wir dann die Rückreise nach Dinslaken angetreten.

Essen

Am 10.10. stand Essen Zollverein auf dem Programm, denn schließlich sollten unsere Gäste etwas zur Historie des Ruhrgebiets erfahren. Auch an diesem Tag ging es gegen 9 Uhr am Hauptbahnhof Dinslaken los, sodass wir gegen 10:15 auf dem Gelände waren. Die geplante Führung "About Coal and Miners" ging um 10:30 pünktlich los. Zunächst gab es eine kurze Erklärung, was sich alles auf dem Gelände befindet, wie und wann auf Zollverein einst gearbeitet wurde. Schließlich folgten wir dem Pfad eines Kumpels, sprich seinem täglichen Arbeitstag, einandhalb Stunden lang. Auch diese Führung erfolgte auf Englisch und war sehr schülernah.

Nach der Führung gab es gegen 12 Uhr eine einstündige Mittagspause auf dem Gelände. Einige haben gemütlich etwas gegessen und dabei Musik gehört.

Gegen 13 Uhr haben wir die Straßenbahn Richtung Innenstadt genommen, um auch einen kleinen Eindruck von der Einkaufsstadt Essen zu gewissen. Vielen war gar nich bewusst, wie groß Essen eigentlich ist.

Um 16 Uhr war es dann Zeit wieder den Zug zurück nach Dinslaken zu nehmen, wo wie am Tag zuvor einige Mütter gegen 17:30 bereit standen, um ihre Kinder und die Gäste nach Hause zu fahren.

Duisburg

Am Freitag, der letzte Exkursionstag, haben wir eine Führung in den Landschaftspark durchgeführt. Wir sind um ca. 9:15 mit der Straßenbahn gefahren. Die Schülerinnen und Schüler teilten sich mit ihren Austauschpartnern in zwei Gruppen mit jeweils einem englischsprachigen Führer auf. Diese berichteten uns unter anderem über die Entstehung des Landschaftsparks sowie die Nutzung. Der eine guide hat sogar etwas zur Geschichte des Städtebaus im Ruhrgebiet erzählt, was keine/r von uns vorher wusste. Ebenso sind die Schülerinnen und Schüler freiwillig auf dem alten Hochofen hochgegangen, wo man ganz oben angekommen nicht nur die Stadt Duisburg, sondern auch bis nach Gelsenkirchen Schalke - das Stadion z.B. erblicken konnte. Sicherlich wurden dort auch viele schöne Fotos erstellt.

Nach der einandhalb stündigen Führung bedankte und verabschiedete sich der guide und die Schülerinnen und Schülern durften sich mit ihren Austauschpartnern eine Stunde auf dem Gelände verteilen, etwas essen und Fotos machen. Diese Zeit wurde von allen auch sinnvoll genutzt.

Um 13:00 Uhr fuhren wir zurück und beendeten somit mit reichlich vielen Bildern und Eindrücken die Exkursion.

Asmin C.

das Abschlussgrillen am Freitag

Um 17 Uhr war zum gemeinsamen Grillen in der Mensa eingeladen worden, einige fleißige Helferlein kamen auch schon eine halbe Stunde eher. Viele Gastfamilien hatten zum Essen ordentlich beigesteuert, es gab ein zweierlei an Kartoffelsalat und viele andere selbstgemachte Salate, Dips, Kräuterbutter, Hamburger, Würstchen und Koteletts vom Grill und viele kühle Getränke. Herr Alagöz hat uns tatkräftig und spontan mit noch fehlenden Zubehör für das Grillen tatkräftig unterstützt - danke dafür!

Einige Englischlehrerinnen haben sich die Zeit genommen, um unseren Gästen und Eltern zu zeigen, dass uns von der Fachschaft auch sehr viel am erstmalig stattfindenden Austausch gelegen ist. Es wurde viel geredet, aber vor allem waren alle sehr gemütlich und entspannt. Die Atmosphäre war einfach herrlich, das Wetter super, unglaubliche 28 Grad warm.                                                       

Viele vom Kollegium, aber auch die Eltern und Familien als Gastgeber sowie die italienischen Gäste selbst haben diese Woche als sehr angenehm empfunden. Die Gastfamilien haben den Gästen etwas schweren Herzens heute Morgen um 4 Uhr auf Wiedersehen gesagt. 

Eine interessante, programmstarke aber vor allem über die Landesgrenzen hinaus gehende Woche ist nun zu Ende, aber alle freuen sich auf das Wiedersehen Ende März und werden sicherlich bis dahin über die sozialen Medien in Kontakt stehen.

Reportagen