Das LEAP-Projekt der 7B

Reportage, Englisch - Reportage vom 10.07.2018

Die Dreharbeiten

Die erste Woche nach den Osterferien haben wir, die Klasse 7B, am LEAP-Projekt teilgenommen.

Das LEAP-Projekt ist ein Projekt, das an mehreren Schulen stattfindet und bei dem ein Kurzfilm gedreht wird. Das Besondere an diesem Projekt: Die Schüler machen alles selbst (Schauspieler, Kamera, Ton, Make-Up…) und alles findet ausschließlich auf Englisch statt! Wir hatten großes Glück dafür ausgesucht zu werden und natürlich freuten wir uns, doch da wussten wir noch nicht, wie viel Arbeit hinter einem Kurzfilm steckt.

Am Anfang der Woche kamen wir in die Aula und dort trafen wir auf Brea und Jesse, beide englische Muttersprachler, die das Projekt mit uns durchführten. Zum Kennenlernen spielten wir Spiele, bei denen wir z.B. unsere Namen laut schreien sollten. Anschließend wurde uns eine Powerpoint-Präsentation vorgeführt, die uns verschiedene Kurzfilme zeigte. Dabei lernten wir, was überhaupt ein Kurzfilm ist, und bekamen  unseren Wochenplan.

Zusätzlich wurde uns das Thema verraten: Future 2050 – also Zukunft 2050. Zu diesem Thema sollten wir uns Dinge ausdenken, die zu dieser Zeit passieren könnten. Von Robotern bis zu Umweltkatastrophen, zahlreiche Ideen wurden zusammengetragen. Eins war uns klar: In der Zukunft würde vieles anders sein.

Am nächsten Tag arbeiteten wir unsere Ideen aus. In Kleingruppen dachten wir uns Szenarien aus, die wir pantomimisch darstellen sollten. Nach den Präsentationen gingen wir in die Klasse, wo wir unsere Ideen aufschrieben. Aus diesen Ideen wurde ein Skript zusammengestellt, das uns am nächsten Tag präsentiert wurde.

Unser Film mit dem Titel „Climate“ handelt von einem Jungen namens Jack, der seine Heimat verlassen muss, weil es dort viel zu kalt zum Leben ist. Aber wir wollen hier nicht zu viel verraten…wer mehr erfahren möchte, kann ihn sich einfach selbst unter folgendem Link anschauen.

https://interactenglish.de/films/

In der Projektwoche haben wir gemerkt, dass auch hinter einem Kurzfilm viel Arbeit steckt. Als Schauspieler, Make-Up-Artist oder Kamerateam haben wir neue Erfahrungen gesammelt und jede Menge Spaß gehabt.

Emilia Z., Jonas

 

Die Preisverleihung

Am 30. Juni 2018 konnten wir unseren selbstgedrehten Film endlich zum ersten Mal im Astra Cinema Luna sehen. Dazu fuhren einige Schüler, die den Film vorstellen sollten oder mit in der Jury saßen, um 11 Uhr zum Kino. Der Rest der Klasse kam gemeinsam mit unseren Eltern, unserer Klassenlehrerin Frau Schorbach, unser Englischlehrerin Frau Schmitz und Frau Pauly, die uns für dieses Projekt vorgeschlagen hatte, um 12:30 Uhr nach.

Am Anfang der Vorstellung stellte der Leiter des LEAP-Projekts den Ablauf vor und es wurde ein „Behind the scenes“-Film gezeigt, der einen kleinen Einblick in die Dreharbeiten an den verschiedenen Schulen gab. Danach startete dann auch schon der erste von sieben Filmen. Vor jedem Film präsentierten drei Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Schule den Film. Als unser Film endlich als letzter an der Reihe war und drei Schülerinnen aus unserer Klasse ihn anmoderiert hatten, waren wir alle sehr gespannt.

Der Film war wirklich toll und wir waren überrascht und begeistert vom Ergebnis. Am Ende der Vorstellung gab es eine Siegerehrung. Es wurden mehrere Preise vergeben, zum Beispiel für den/die besten/beste Schauspieler/in oder das beste Skript.

Unsere Schule gewann gleich drei Preise!

1)     Jury-Preis für den besten Film

2)     Preis für das emotionalste Drehbuch

3)     Jury-Preis für den besten männlichen Hauptdarsteller (Ole)

Wir haben uns alle sehr gefreut und sind unglaublich stolz auf unseren eigenen Kurzfilm.

Clara, Gina

Reportagen