Facharbeiten im Zoo Krefeld

Reportage, Biologie - Reportage vom 30.06.2019

In der gymnasialen Oberstufe ist es üblich, eine Facharbeit zu schreiben. Zunächst kommen viele Fragen auf, wie: Über welches Thema soll ich schreiben oder welche Methoden sind nötig, um eine Facharbeit anzufertigen? Von der selbstständigen Themenwahl über die Literaturrecherche bis hin zum Verfassen der Arbeit, scheint es einen zunächst zu überfallen. Es wird geraten ein Thema zu wählen, welches einen selber interessiert, so dass das Schreiben Spaß macht und leichter fällt. Für mich fiel die Wahl auf das Fach Biologieund das Thema „Verhaltensbiologie im Zoo Krefeld.“ Schon lange interessierte ich mich für das Verhalten der Tiere, weshalb meine Entscheidung eine leichte war. Wie sich dann heraus stellte, war das genau die richtigeEntscheidung für mich.

Sowohl von der Seite des Zoos als auch von der Seite der zuständigen Zoolehrerin, die auch an unserer Schule unterrichtet, kam mir reichlich Unterstützung entgegen. Eine Einführungsveranstaltung zum Thema “Beobachtungs- und Protokollmethoden” ermöglichte einen Einblick in geeignete Themenbereiche, die verschiedenen Beobachtungs- und Protokollmethoden zur Verhaltensbeobachtung und allgemeine Informationen zu dem Zeitplan und den Grundbedingungen. Zusätzlich wurdeeiner der besprochenen Beobachtungs- und Protokollmethoden direkt ausprobiert, sodass sich die Möglichkeit ergab, sich mit den Bögen bereits vor der eigenen Aufnahme vertraut zu machen. Des Weiteren stellte die Zooschule eine PDF Datei bereit, in welcher alle wichtigen Informationen schriftlich zusammen gefasst sind. Auf diese Weise konnte man während der Erstellung der eigenen Beobachtungsbögen oder der Auswertung auf die bereits besprochenen Aspekte zurückgreifen und erneut nachlesen.

Nach der Einführungsveranstaltung erhielt ich einen Termin mit einem Zoopfleger, welcher mir die Gelegenheit gab, Fragen bezüglich meiner Tierart oder Ähnlichem zu stellen. Dies war insoweit hilfreich, dass ich ein besseres grobes Verständnis über meine Tierart hatte und genau darauf hingewiesen wurde, worauf ich bei der Beobachtung genau achten solle. Außerdem erhielt ich das Angebot, mich bei Fragen oder Unklarem an den Pfleger zu wenden. Dieser half mir aus eigenem Interesse und war mir gegenüber äußerst freundlich und hilfsbereit. Darüber hinaus stand die Zooschullehrerin unserer Schule immer zur Verfügung und war auch vor Ort – also in Dinslaken – für Fragen immer bereit.

Während der Datenaufnahme im Zoo Krefeld ist man zwar auf sich alleine gestellt mit den Tieren und den eigenen Beobachtungsbögen, was am Anfang möglicherweise zu Bedenken führt durch den aufkommenden erheblichen Teil an Eigenarbeit, ins kalte Wasser wird man jedoch auf keinen Fall geworfen. Durch die ausgiebigen Vorbereitungen und Absprachen sowohl mit den zuständigen Lehrern als auch mit den Kräften vor Ort stellen diese eine herausragende Organisation für eine Facharbeit im Zoo Krefeld, wie das Vertrauen in sich selbst dar.

Dank der engen Kooperation zwischen dem Zoo Krefeld und unserer Schule wird die Anfertigung einer Facharbeit erleichtert. Die vielen Angebote an Beobachtungs- und Protokollmethoden, Fragen über einzelne Aspekte der Facharbeit an sich oder der Tierart vereinfachen einerseits die Fertigstellung. Jedoch stellt der enge Kontakt zwischen beiden Institutionen  andererseits sicher, dass jeder einzelne Schüler sicher aufgehoben, beachtet und gefördert wird. Neben der Literatur, den Vorbereitungen und den Datenaufnahmen sollen schließlich die Freude an so einer Arbeit und das Interesse aus Eigeninitiative im Vordergrund stehen.

 

Lisa Lappok, Q1

Reportagen