Juniorwahl 2017

Reportage - Reportage vom 24.09.2017

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums im GHZ haben gewählt:
Patrick Voss und die Grünen als stärkste Kraft!

In der vergangenen Woche gaben am Gymnasium im GHZ über 300 Schülerinnen und Schüler im Rahmen der bundesweiten Initiative Juniorwahl ihre Stimme ab.
Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie. Nachdem in den letzten Wochen das Thema „Demokratie und Wahlen“ im Politikunterricht besprochen wurde, ging es vom 18.09. bis zum 22.09. – wie bei der „echten“ Bundestagswahl am 24. September 2017 – für die
Schülerinnen und Schüler mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das Wahllokal, wo bereits die Stimmzettel des Wahlkreises 117 auf sie warteten.

Die Wahlhelfer, die Wählerverzeichnisse angelegt hattenund nach Schließung des Wahllokals am Freitag die Stimmen auszählten, sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

Bei der Auszählung der Erststimmen konnte Patrick Voss (Die Grünen) mit 59,4 Prozent die meisten Stimmen erzielen, gefolgt von Dirk Vöpel (SPD) mit 14,7 Prozent der Stimmen.

Nach Auszählung der Stimmen ergaben die Zweitstimmen folgende Verteilung:

GRÜNE               25,9%
CDU                   20,8%
SPD                    20,8%
FDP                    14,1%
Tierschutzpartei   5,1%
LINKE                   5,1%
        
        
Die hohe Wahlbeteiligung von 73,8Prozent zeigt, dass die Wahl bei den Schülerinnen und Schülern großen Anklang fand.


Hintergrund zur Juniorwahl
Die Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Professor Norbert Lammert und wird bundesweit gefördert durch den Deutschen Bundestag, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundeszentrale für politische Bildung. Bundesweit sind über 3.000 Schulen am Projekt beteiligt.

Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich  schon mehr als 1,8 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

Q2/SoWi ZK

Reportagen