Tage der religiösen Orientierung vom 10.01.-12.01.2018

Reportage, Religion - Reportage vom 11.05.2018

Es ist ein kühler Morgen und verschlafen betreten wir den Bus, der uns vom Förderverein des Gymnasiums im GHZ dankenswerterweise gesponsert wurde. In Begleitung von unseren Lehrerinnen, Frau Kahlke-Freier und Frau Ruthert erkunden wir zuerst das Gelände von St. Alfrid, welches uns von den Teamern Rike, Anja und Joachim gezeigt wird. Trotz des erbarmungslosen Wetters bleiben wir fit und begeben uns zum Speisesaal. Als wir uns zu unseren Zimmern, die natürlich auch behindertengerecht ausgestattet sind, begeben dürfen, bereiten wir uns mental auf die von uns angenommene Bibelkunde vor. Doch wir merken schnell, dies hier ist gar kein religiöses Programm und langweilig erst recht nicht. Wir teilen uns in drei Wohlfühlgruppen auf und betrachten Liebe, Freundschaft oder Ängste aus den verschiedensten Blickwinkeln, wobei wir uns untereinander noch besser kennenlernen. Mittels Spielen, Gesprächen und Gruppenarbeit nähern wir uns dem Thema.
Bevor wir den gemütlichen Teil des Abends beginnen lassen, gibt es noch ein kleines Treffen in der Kirche von St. Alfrid. Dort haben unsere Teamer ein kleines Programm für uns vorbereitet, das uns in diesen paar Minuten zum Nachdenken anregen soll. Abends wartet das Kaminzimmer auf uns, in dem wir den ganzen Abend Musik hören und auch das ein der andere Tanzbein geschwungen wird. Nicht nur Frau Kahlke-Freier und Frau Ruthert gesellen sich zu uns, auch andere Schüler feiern abends mit uns mit.
Rückblickend haben wir auf dieser Reise sehr viel Spaß gehabt und einiges dazu gelernt. Die Tage der religiösen Orientierung haben uns noch einmal gezeigt, wie wichtig Freundschaft, Liebe und Familie sind und uns nochmal vor dem Abi Stress zur Ruhe kommen lassen.

Anna Bothen und Anne Neuhaus Q2

Reportagen