Unsere SV-Fahrt im Schuljahr 2017/2018

Reportage - Reportage vom 20.02.2018

Am frühen Donnerstagmorgen, den 08.Februar, haben sich die SV-Mitglieder aus allen Stufen mit unseren Vertrauenslehrern Fr.Fuchs und Hr.Lemke am Busparkplatz unserer Schule getroffen, bereit, um zur SV-Fahrt nach Xanten aufzubrechen.
Um 10 Uhr sind wir in der Jugendherberge in Xanten eingetroffen. Dann ging es für uns direkt in unseren Seminarraum, in dem wir uns erst einmal besser kennengelernt haben. Dabei haben uns Motivationsspiele wie „Obstsalat“ und ein „Klatschspiel“ geholfen. Danach haben die Schülersprecher die Themen der diesjährigen SV-Fahrt vorgestellt, dazu zählen unser alljährlich durchgeführter Projekttag „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ (SoR) in Kombination mit einem neuen Projekt, nämlich „Schule der Vielfalt“, das neue „Natur-Projekt“, unsere traditionelle Bestenehrung sowie ein kleines Sommerfest zum Schuljahresende.
Wir haben direkt angefangen, erste Ideen zu dem SoR-Tag und dem „Natur-Projekt“ zu sammeln. Dazu haben wir uns in zwei Arbeitsgruppen eingeteilt. Bezüglich des Schule ohne Rassismus-Tages haben wir zuerst einmal die Eindrücke unter uns Schülern gesammelt, um später auf dieser Grundlage zu überlegen, was wir für die Schüler verändern wollen, mit dem Ziel, dass der Projekttag noch mehr Zuspruch bei den Schülern findet. Wir als SV haben uns in diesem Jahr entschieden, den Projekttag kreativ auszurichten, um unseren Mitschülern die Themen Rassismus, Courage und Vielfalt näher zu bringen. Es wurde versucht, möglichst für jede Stufe ein individuelles Programm für diesen Tag zusammen zu stellen. Unter anderem haben wir eine Podiumsdiskussion oder ein Improvisations-Theater im Sinn.
Das Natur-Projekt wurde bisher noch nie an unserer Schule durchgeführt. Dementsprechend wird es
sowohl für die Lehrer als auch für uns Schüler eine neue Erfahrung. Das Ziel dieses Projektes ist es, unseren Planeten in den Fokus zu stellen und unsere Mitschüler darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig ein rücksichtsvoller Umgang mit unserer Erde zu dem jetzigen Zeitpunkt und für die Zukunft ist. Die Arbeitsgruppe des Natur-Projektes hat sich einer besonderen Herausforderung gestellt, da sie sich ein grundlegend neues Programm für diesen Projekttag überlegt hat.
Wir haben den beschriebenen Projekten besondere Bedeutung zugesprochen, da es uns am Herzen liegt, die Botschaft eines rücksichtsvollen und respektvollen Umgangs mit unseren Mitmenschen sowie mit unserer Erde zu verbreiten.
Nach einer einstündigen Mittagspause ging die Arbeit in den Arbeitsgruppen vorerst weiter. Nun ging es vor allem darum, die ersten Ideen der Arbeitseinheit vor der Mittagspause zu vertiefen und noch konkretere Arbeitsergebnisse zu erzielen.
Am Nachmittag gegen 15 Uhr bezogen wir dann unsere Zimmer und hatten eine Stunde Zeit, unsere Energiereserven für die zweite Arbeitseinheit aufzufüllen. Um 16 Uhr haben wir uns erneut in unserem Seminarraum eingefunden und mögliche Veränderungen unserer Bestenehrung vor den Weihnachtsferien diskutiert. Unser Anliegen dabei ist es gewesen, unsere Mitschüler aktiver in die Veranstaltung mit einzubinden und die Ehrung mehr auf die Vorstellungen der Schüler abzustimmen. Ein anderer Aspekt, den wir in der Arbeitseinheit von 16 Uhr bis 18 Uhr thematisiert haben, ist eine kleine Sommerfeier, die für den Morgen des letzten Freitages vor den großen Sommerferien geplant ist. Der Grund für die Sommerfeier ist, dass wir möchten, dass alle Schüler einmal zusammenkommen, um das Schuljahr gemeinsam abzuschließen.
Nach Abschluss unserer Arbeit am Donnerstag gab es gegen 18 Uhr Abendessen. Darauffolgend haben wir den Abend noch zusammen verbracht. Wir haben Spiele gespielt und sind auf diese Art als SV noch näher zusammengewachsen.
Am nächsten Morgen, 09.Februar, hat es von 7.30-9.00 Uhr Frühstück gegeben. Um 9.00Uhr haben wir uns bereits mit gepackten Koffern im Seminarraum wieder eingetroffen. Nach einer ausgedehnten Runde des Spieles „Ich packe meinen Koffer...“ wurden abschließend die Arbeitsergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen vom Vortag in unserer Großgruppe besprochen.
In diesem Zuge haben wir die Verbesserungsvorschläge in die Arbeitsergebnisse eingearbeitet und Ansprechpartner für die folgenden Arbeitsschritte bei unseren Projekten festgelegt.
Nach Abschluss unserer Arbeit haben wir uns schon wieder auf den Heimweg begeben. Eine äußerst produktive und ideenreiche SV-Fahrt fand ein Ende. Gegen Mittg sind wir mit dem Bus wieder an der Schule eingetroffen.
An dieser Stelle möchten wir uns herzlichst bei dem engagierten Förderverein unserer Schule bedanken, denn ohne die von dem Förderverein zur Verfügung gestellten finanziellen Mitteln, wäre unsere SV-Fahrt überhaupt nicht realisierbar gewesen. Dementsprechend hat der Förderverein einen entscheidenden Beitrag zum Erfolg unserer SV-Fahrt beigetragen. Deshalb gebührt der jährlichen Unterstützung durch den Förderverein unser großer Dank.
Und natürlich auch einen großen Dank an unsere Vertrauenslehrer Fr.Fuchs und Hr.Lemke für ihre tatkräftige Unterstützung bei der SV-Fahrt.

Paula Ackenhausen, Schülersprecherin

Reportagen