Individuelle Förderung

Individuelle Förderung ist Prinzip des Unterrichtens und Erziehens an unserem Gymnasium. Dazu gehören die Förderung von Begabungen und der Umgang mit Lernschwierigkeiten und Entwicklungsverzögerungen ebenso wie gezielte Mädchen- und Jungenförderung und die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten, die selbstständiges Arbeiten ermöglichen.

Ausgangspunkt unserer Förderungen sind die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler.

Individuelle Förderung wird zum einen beispielsweise durchgeführt mittels der Kommentare und der Anmerkungen zu den Klassenarbeiten, den Lernerfolgskontrollen, den Hausaufgaben und Arbeitsmaterialien.

Berichtigungen nach Fehlerschwerpunkten anfertigen zu lassen und zu überprüfen, ist ebenfalls eine Methode, Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern.
Individuelle Förderung heißt auch, den Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen, Versäumtes oder nicht Verstandenes nachzuarbeiten.

Individuelle Förderung findet zum anderen beispielsweise statt

  • in naturwissenschaftlichen, künstlerischen und literarischen Projekten
  • in Projekten zum methodischen Lernen
  • im Rahmen von Freiarbeit
  • bei ganzheitlichem Lernen
  • bei Vorbesprechungen zu Referaten und Facharbeiten.


Ausführliche Lern- und Förderempfehlungen in schriftlicher Form vermitteln Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern, was aufgearbeitet werden muss. Individuelle Förderung bedeutet, Schülerinnen und Schülern, wenn möglich, Aufgaben nach Lernbedarf, Interessen und Fähigkeiten zu stellen und sie bei ihrer Fächerwahl und ihrer Laufbahn zu beraten. Ebenso werden Schülerinnen und Schüler individuell im Rahmen von Wettbewerben und Auslandsaufenthalten gefördert, im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften oder Sprachfahrten.

In den Jahrgangsstufen 5 und 6 werden in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik zusätzliche Unterrichtsstunden zu Förderzwecken durchgeführt. Sie werden sowohl genutzt zur Diagnose und Aufarbeitung inhaltlicher oder methodischer Lücken als auch zu kreativen, offeneren Arbeitsformen, die Begabungen und Interessen auch auf spielerischem Wege deutlich machen. Schwerpunkte der Förderprogramme formulieren die jeweiligen Fächer.
Die Freiarbeit ist methodischer Bestandteil unseres Konzepts zur individuellen Förderung. Materialien mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad helfen den Schülerinnen und Schülern dabei, Lerndefizite zu verringern und Interessen und Begabungen zu vertiefen.
Anfangs unter Anleitung wählen die Kinder die für sie passenden Materialien zunehmend selbstständig aus, so dass ihre Bereitschaft gestärkt wird, Verantwortung für den eigenen Lernprozess zu übernehmen.Um den Lernfortschritt zu dokumentieren, führen die Schülerinnen und Schüler Arbeitsprotokolle.
Die Qualität ihrer Arbeit überprüfen sie mit Hilfe von Musterlösungen und durch die Kontrolle der Fachlehrerinnen bzw. Fachlehrer.

Ansprechpartnerin

Frau Brinckmann